briefwahl1

dgs_button_grau_transparent.pngBei den meisten Wahlen ist sowohl eine Urnen- als auch eine Briefwahl möglich. Normalerweise findet eine Wahl an einem bestimmten Datum statt, an dem die Wähler ein Ihnen vorgegebenes Wahllokal aufsuchen und dort ihren Stimmzettel ausfüllen. Diesen werfen sie in die Wahlurne, daher nennt man diese Variante der Wahl auch Urnenwahl. Die Briefwahl

ist eine Wahl unabhängig von Ort und Zeit einer Urnenwahl. Früher durften Wähler nur dann per Briefwahl wählen, wenn sie aus einem wichtigen Grund nicht an der Urnenwahl teilnehmen konnten. Zum Beispiel, wenn ein Wähler im Krankenhaus lag. Seit einigen Jahren ist eine Briefwahl für alle Wähler ohne Angabe von Gründen möglich.  Einzige Bedingung: Man muss die Briefwahl beantragen.

Übrigens: Bei der Bundestagswahl 2009 wählten 21,4% der Wähler die Option Briefwahl.

Weitere DGS-Vidoes zur Bundestagswahl:

Wann und wo muss ich den Antrag auf Briefwahl stellen?

Welche Unterlagen benötigt man für die Briefwahl?

Wie funktioniert die Briefwahl bei der Bundestagswahl?

Welche Wahlbriefe werden zurückgewiesen?

Informationen in Gebärdensprache zur Bundestagswahl 2017