Der Fastenmonat Ramadan Drucken E-Mail

ramadan

dgs_button_grau_transparent.pngDer Ramadan ist der islamische Fastenmonat. Ramadan ist arabisch und bedeutet 1. Sommerhitze und 2. stillstehen, sich enthalten. Das Fasten im Ramadan ist ein Zeichen des bewussten Verzichts und der Enthaltsamkeit. Dabei soll das Fasten keine Last sein. Es gibt zwei Hauptaspekte:

I.    Das Fasten im Ramadan ist wie auch das Almosen (die soziale Geldspende) ein Zeichen der Solidarität mit den Armen. Gleichzeitig soll die irrtümliche Suche des Glückes in materiellen Werten aufgegeben werden.

II.    Der Sinn des Ramadan ist der Aufbau einer tiefen Beziehung zu Allah und ist Mittel zur Ergebung des Leibes (des physischen Körpers).

Das Fasten dauert 30 Tage. Es ist für jeden gläubigen Muslim eine Pflicht. Nicht fasten brauchen z.B. Kinder unter 15 Jahren, schwangere, alte und kranke Menschen und auch geistig behinderte Menschen.

Dreißig Tage lang sind alle Muslime aufgerufen, von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang nicht zu essen, zu trinken oder zu rauchen. Sie sollen vor dem Sonnenaufgang und nach dem Sonnenuntergang essen und trinken. Somit wird eine Mahlzeit ausgelassen.

Nach dem Ramadan beginnt das dreitägige „Fest des Fastenbrechens“, das auch „Zuckerfest“ genannt wird.

Dieser Artikel in türkischer Gebärdensprache:

 gs_flagge_turkei kopie

 

Weitere DGS-Videos zum Thema "Islam":

2. Internationale Konferenz gehörloser Muslime

Das muslimische Zuckerfest

Tauber Dolmetscher bei den muslimischen Hauptstadtgesprächen

Diese Woche beginnt das Zuckerfest

Das Opferfest

Buchvorstellung: Islamische gehörlose Jugendliche in Deutschland

Bachelorarbeit: Taube Muslime in Hamburg

Gehörlose Muslime beim Fastenbrechen

Zahlreiche DGS-Videos zum Thema "Migration":

www.deaftrain.de