podium_hamburg

Am 2. Dezember 2011 veranstaltet die Gesellschaft für Gebärdensprache und Kommunikation Gehörloser (GGKG) e. V. in Kooperation mit dem Institut für Deutsche Gebärdensprache (Universität Hamburg) eine Podiumsdiskussion zum Thema ?Hochschule ?all inclusive? ? aber wie?? Dort geht es um das Thema ?Inklusive Hochschule? für Gehörlose und Schwerhörige.

Es sollen verschiedene Konzepte diskutiert werden, die hierzulande entwickelt wurden, um die rechtlichen und verwaltungstechnischen Rahmenbedingungen an deutschen Hochschulen so zu ändern, dass für Menschen mit Hörbehinderungen Barrierefreiheit besteht. Für Gehörlose und hochgradig Schwerhörige bedeutet dies  vor allem eine barrierefreie Kommunikationssituation. Die meisten deutschen Hochschulen sind bislang weit davon entfernt, für Gehörlose und hochgradig Schwerhörige ein Beratungs- und Unterstützungsprogramm anzubieten, das ihren besonderen sprachkulturellen Bedürfnissen entspricht.

Wann? 2. Dezember 2011, 19:30 Uhr bis 21.30 Uhr
Wo? Anna-Siemsen-Hörsaal (Universität Hamburg, Erziehungswissenschaften,
Von-Melle-Park 8, 20146 Hamburg)

Als Podiumsgäste haben zugesagt:
Dr. Ingo Barth (Berlin; Leiter der Interessengemeinschaft European DeafUniversity);
Lutz Pepping (Hamburg; Lehramtsstudent);
Asha Rajashekhar (Referendarin an der Abteilung II des Bildungszentrums Hören und Kommunikation Hamburg);
Ines Helke (Hamburg; Vorsitzende der Schwerhörigenjugend).

Moderiert wird die Diskussion durch Klaudia Grote (Projekt Gateway, RWTH Aachen), die zu Beginn der Veranstaltung auch ein Impulsreferat halten wird.
Der Eintritt ist kostenlos, die Veranstaltung wird in DGS  und Deutsch gedolmetscht; ein Schriftdolmetscherservice steht ebenfalls zur Verfügung).

My Great Web page