briefwahl3

dgs_button_grau_transparent.pngDer Briefwähler erhält auf seinen Antrag folgende Unterlagen:
Wahlschein: Der Wahlschein ist sozusagen die Bescheinigung über das Recht des Wählers an der Wahl teilzunehmen. Auf ihm ist ebenfalls das Wahllokal vermerkt, in dem der Wähler, auf den der Wahlschein ausgestellt ist, wählen darf. Der Wahlschein wird

mit dem roten Wahlbriefumschlag verschickt und muss unterschrieben werden.


Stimmzettel: Auf dem amtlichen Stimmzettel gibt der Wähler seine Stimme ab. Er enthält zwei Listen, auf denen der Wähler seine Erst- und Zweitstimme ankreuzt.  Links auf dem Stimmzettel findet sich die Liste mit den Direktkandidaten für die Erststimme. Rechts auf dem Stimmzettel findet sich die Liste der Parteien, von denen man eine mit der Zweitstimme wählt.


Stimmzettelumschlag (blau): In diesen Umschlag wird der ausgefüllte Stimmzettel gesteckt. Der blaue Stimmzettelumschlag muss verschlossen werden.


Wahlbriefumschlag (rot): Der Wahlbriefumschlag ist mit der Anschrift versehen, an die der Wahlbrief geschickt werden muss. Außerdem bereits aufgedruckt ist die Gemeindebehörde, die den Wahlschein ausgestellt hat und die Wahlscheinnummer oder der Wahlbezirk.  Mit dem Wahlbriefumschlag werden der blaue Stimmzettelumschlag und der unterschriebene Wahlschein verschickt.


Merkblatt für die Briefwahl: Das Merkblatt enthält alle wichtigen Hinweise zur Durchführung der Briefwahl und verdeutlicht den Ablauf mit anschaulichen Bildern.

Weitere DGS-Vidoes zur Bundestagswahl:

Bundestagswahl: Urnen- oder Briefwahl?

Wann und wo muss ich den Antrag auf Briefwahl stellen?

Wie funktioniert die Briefwahl bei der Bundestagswahl?

Welche Wahlbriefe werden zurückgewiesen?

Informationen in Gebärdensprache zur Bundestagswahl 2017