neu juli 2014

dgs_button_grau_transparent.png

Erhöhung der Renten
Ab dem 1. Juli werden die Renten der gut 20,5 Millionen Rentner erhöht. Im Osten beträgt die Anhebung 2,53 Prozent, im Westen liegt sie bei 1,67 Prozent. Das führt bei einer Monatsrente von 800 Euro zu einem Mehrbetrag von 20,24 Euro im Osten und 13,36 Euro im Westen.

Abschlagsfreie Rente ab 63
Arbeitnehmer, die mindestens 45 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt haben, können schon mit 63 Jahren ohne Abzüge in Rente gehen. Bisher müssen Versicherte für jeden Monat, den sie vor dem gesetzlichen Renteneintrittsalter in Rente gehen, 0,3 Prozent Kürzungen bei ihrer Rente in Kauf nehmen. Neu ist auch, dass Phasen von Arbeitslosigkeit mit angerechnet werden, ebenso wie Zeiten der Kindererziehung, der Pflege von Familienangehörigen und Zeiten mit Bezug von Insolvenzgeld.

Mütterrente
Für etwa 9,5 Millionen Mütter, deren Kinder vor 1992 zur Welt kamen, sollen Kindererziehungszeiten bei der Rente berücksichtigt werden. Sie bekommen ab 1. Juli 2014 pro Kind knapp 28 Euro (Westdeutschland) bzw. 26 Euro (Ostdeutschland) monatlich mehr Rente. Dies ist eine Verdoppelung des bisher bezahlten Zuschlags. Frauen mit jüngeren Kindern sind bei der Mütterrente aber immer noch besser gestellt.