gespraech_mit_gl_2

dgs_button_blauGesprochenes Deutsch
Grundsätzlich kann jeder Gehörlose die Lautsprache erlernen. Dabei bleibt die Aussprache aufgrund der fehlenden Kontrollfunktion des Gehörs undeutlich. Das klingt für hörende Menschen zunächst etwas ungewohnt. Viele Gehörlose möchten die Lautsprache auch gar nicht nutzen, da Ihnen die ungewöhnliche Aussprache unangenehm ist. Um einen Gesprächspartner im mündlichen Gespräch zu verstehen, müssen Gehörlose das Gesagte vom Mund des Gegenübers ablesen. Dabei sind nur ca. 30% des Gesagten erfassbar,

bei undeutlicher Aussprache, Fachbegriffen oder bärtigen Gesprächspartnern gar noch weniger. Die restlichen Informationen muss der Gehörlose aus dem Kontext erschließen. Diese Art der Kommunikation ist für Gehörlose sehr anstrengend und oft ergeben sich Missverständnisse daraus. Sie ist für tiefergehende Gespräche kaum geeignet, kann im Arbeitsalltag für kurze, öfters verwendete Gesprächsthemen aber durchaus hilfreich sein.  

Geschriebenes Deutsch
Der Zugang zur Schriftsprache ist für Gehörlose meist nur eingeschränkt möglich. Das liegt an den grammatischen Unterschieden zwischen Laut- und Gebärdensprache und der fehlenden Rückkopplung durch das Gehör. Daher haben viele Gehörlose Schwierigkeiten, Texte zu lesen bzw. zu verstehen und fühlen sich bei schriftlicher Kommunikation nicht wohl. Im Arbeitsalltag kann schriftliche Kommunikation aber durchaus ein Hilfsmittel sein. Es sollten dabei kurze, klare Sätze verwandt werden.

Weitere Informationen speziell für hörende Interessierte zu Gebärdensprache und Gehörlosigkeit

Der gehörlose Mitarbeiter: Tipps für Chefs und Kollegen